blog

Östrogene Substitution nach Hysterektomie

Viele postmenopausale Frauen sind vorzeitig in den letzten zehn Jahren gestorben, weil sie eine Östrogen-Therapie nach der Hysterektomie vermieden haben.
Diese Einschätzung resultiert aus einer aktualisierten Folgeanalyse der Frauen-Gesundheits-Initiative (WHI – Estrogen Plus Progestin Trial), die im Jahr 2002 nach einer Interims-Überprüfung, die ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Ereignisse bei kombinierten hormonellen Therapien zeigte, vorzeitig beendet wurde.

Eine aktualisierte Analyse der Frauen-Gesundheits-Initiative (WHI) beschränkte sich nun auf jüngere Frauen (50 bis 59), die sich einer Hysterektomie unterzogen hatten.
In dieser Untergruppe der Patientinnen (2004) zeigte sich eine deutliche Verringerung des Mortalitätsrisikos bei WHI-Teilnehmern, die nach einer Hysterektomie allein mit Östrogen behandelt wurden. Eine Folgeanalyse im Jahr 2011 bestätigte sich ein vermindertes Mortalitätsrisiko von 13 pro 10.000 pro Jahr bei hysterektomierten Frauen 50 bis 59, die mit Östrogenen behandelt wurden. Trotz der positiven Follow-up-Ergebnisse von WHI verwenden weniger als ein Drittel der hysterektomierten Frauen eine Östrogensubstitution.

Noch in den 1990er Jahren nahmen bis zu 90% der Frauen zwischen 50 und 59 Jahren nach der Hysterektomie Östrogene und die Behandlung dauerte durchschnittlich 4 bis 5 Jahre. Mehrere Studien hatten gezeigt, dass Östrogen das Risiko von Knochen- und Herzerkrankungen nach Hysterektomie reduziert. Die Veröffentlichung der WHI-Ergebnisse im Juli 2002 führte jedoch zu einem raschen und starken Rückgang der Verwendung von Östrogen durch Frauen nach den Wechseljahren, obwohl die Befunde Frauen einschlossen, die Östrogen und Gestagen anstelle von Östrogen allein genommen hatten. Innerhalb von 18 Monaten hat die Hälfte der Frauen ihre hormonale Therapie gestoppt.
Um das Problem zu untersuchen, unternahmen Sarrel und Kollegen eine Studie, um die Anzahl der vorzeitigen Todesfälle aufgrund der Östrogenvermeidung durch hysterektomierte Frauen von 50 bis 59 zu berechnen, seit die WHI endete. Für eine Kalkulation des Nutzens ergab sich aus der WHI-Publikation 2011 eine deutlich erhöhte Mortalität in dieser Untergruppe von Frauen, die keine Hormone eingenommen hatten.

“Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Art und Weise, wie die WHI ihre Ergebnisse interpretiert und präsentiert hat, dazu führte, dass durch die folgende Medienberichterstattung weit mehr Schaden verursacht als verhindert wurde“ so Wulf Utian, MB BCh, der Fall Western Reserve University in Cleveland. “Frauen und ihre Ärzte müssen aufhören, Angst vor der Behandlung von Östrogenmangel zu haben” sagte Gründer der nordamerikanischen Menopause-Gesellschaft und wies darauf hin, dass die Resultate der neuen Studie Teil der laufenden Bemühungen sind, Vorurteile zu beseitigen, die durch frühere Berichte von der WHI verursacht wurden.

Frauen mit einer Hysterektomie, die nur mit Östrogen behandelt wurden, hatten keine signifikanten Auswirkungen auf koronare Herzerkrankungen oder invasive Brustkrebs in der Interventionsphase, während der 13-Jahres-Follow-up schützt Östrogen sogar vor Brustkrebs im Gegensatz zur kombinierten Therapie.
18. Juli 2013

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung dieser Seiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen